Das Team Motorsport Schwerdtfeger aus Celle hat am vergangenen Wochenende den Meister Titel im Autocross 2016 der Buggys 1600 nach Celle geholt. In Hoope bei Bremen ging es um die letzten Punkte, die dem talentierten Celler noch fehlten, um in die Geschichte des Autocross Sports einzugehen. Das absolute Highlight bei den Wertungs Läufen um den ADAC Deutschland Cup sind jedesmal die Eigenbauten bis 1600ccm. Denn hier geht es immer messerscharf zur Sache, wenn die Motoren schon im Vorstart auf Hochtouren gebracht werden. Schwerdtfeger hatte es in seiner erst zweiten Saison dieser Klasse mit mächtigen Gegnern zu tun. Dazu kommen sollte, dass er auf drei Strecken überhaupt noch keine Erfahrung nachweisen konnte. Aber die Coolness dieses Fahrers ließ schon am Anfang der Meisterschafts Serie darauf hindeuten, dass hier etwas besonders erfolgreiches am Ende herauskommen würde. Das Fahrzeug wurde wie immer perfekt vorbereitet vom Teamchef Marcel Schwerdtfeger, dem gesamten Team und jederzeit unterstützt von Wegner Motorsport aus Lügde. Am Freitag letzter Woche ging es dann zum Final Lauf nach Hoope bei Bremen und die Sterne standen erst gar nicht gut, denn Krankheitsbedingt war zeitweise gar nicht an einem Start zu denken. Samstagfrüh zum freien Training ging es dann aber wieder Sieges hungrig auf die Strecke und das angemeldete Fahrerfeld hatte es auch in sich, Fahrer aus dem In-und Ausland aus anderen deutschen und europäischen Meisterschaften waren nach Hoope gereist. Mirco Schwerdtfeger biß, holte alles aus seinem Crosser heraus, denn die Zeichen standen nun wieder auf Vollgas um diese Meisterschaft zu gewinnen. Durch die große Teilnehmerzahl musste diese Klasse 7 am Samstag sogar geteilt werden, am Sonntagmorgen ging es dann in einer vollbetzten Klasse mit 12 Fahrzeugen an den Start. Hierbei zeigte Schwerdtfeger auch sein fahrerischen Können in diesem Top besetzten Fahrerfeld und am Ende fuhr er die wichtigen, noch fehlenden Punkte zum Titel 2016 der 1600er Buggys ein. Leider stoppte ihn ein Defekt am Fahrzeug und er konnte an den Final Läufen nicht teilnehmen.

Das diese Motorsport Gene in der Familie liegen, zeigte auch der erst 14jährige Bruder Max Schwerdtfeger in der Jugend über 75 PS. Max Schwerdtfeger fuhr erst sein drittes Rennen überhaupt und setzte gleich ein Zeichen für die kommende Saison 2017, dass mit ihm auch ganz weit vorne zu rechnen ist. So stieg er in seiner Klasse und auch in der Jugendlangstrecke auf das Podium und wurde jeweils mit dem dritten Platz belohnt. Beide Rennfahrer können noch einmal beim Super Saison Finale in Uelzen auf dem Uhlenköper Ring am 22. & 23. Oktober live und in Action mit ihren Crossern zu sehen sein. Mirco Schwerdtfeger wird dann auch an einer Autogramm Stunde als Meister 2016 teilnehmen.

 

Oschersleben 16 / 17 Juli zum dritten Lauf zum ADAC Deutschland - Cup am vergangenen Wochenende startete der Celler Rennfahrer Mirco Schwerdtfeger zum dritten Lauf beim ADAC Deutschland Cup mit seinem Spezial Buggy 1600 Hayabusa und zeigte auch dort der Konkurrenz das er sofort mit schnellen Zeiten auf für ihn neuen Strecken überzeugen kann.

 

Zweiter Lauf auf dem Uhlenköper Ring in Uelzen

Am vergangenen Wochenende startete der Celler Autocrosser

Mirco Schwerdtfeger zum zweiten Lauf auf dem Uhlenköper Ring beim ADAC Deutschland Cup. Mit seinem Spezial Buggy 1600 Hayabusa begeisterte er dort die Deutsch und Europäische Autocross Elite, die davon überzeugt ist, dass mit Mirco Schwertfeger etwas grosses in dieser Sportart heran wächst.

Das Team Schwerdtfeger Motorsport hatte Mirco Schwerdtfeger 2015 langsam in der Königsklasse mit dem Ziel aufgebaut, dass er 2016 um den Titel im Deutschland Cup mit fahren kann. So hatte sich die gesamte Manschaft um Team Chef Marcel Schwerdtfeger wochenlang vorbereitet um Mirco Schwerdtfeger ein Top Fahrzeug zur Verfügung zu stellen.

Am Samstag im freien Training setzte Mirco Schwerdtfeger schon das erste Zeichen in einem vollbesetzten internatinelen Fahrerfeld, so das mit ihm an diesem Wochenende zu rechnen ist.

Im Zeittraining startete Mirco ziemlich spät als auf einmal Starkregen einsetzte und er sich nur auf Platz 10 qualifizieren konnte. Im ersten Vorlauf konnte er sich dann aber mit einem guten Start und einigen spektakulären Überholmanövern bis auf Platz 4 vorfahren.

Am Sonntag im zweiten Vorlauf ging die Reise weiter nach vorne.

Er lieferte sich knallharte Kämpfe an der Spitze und belohnte sich mit einem 1 Platz und sicherte sich somit auch die Pole Position im dritten Vorlauf.

In diesem letzten Vorlauf lieferte Mirco Schwerdtfeger sich einen harten Dreikampf mit Torsten Schweer und Michael Häberle in dem Mirco Schwerdtfeger als Zweitplatzierter ins Ziel kam. Die Startaufstellung für das Finale war perfekt !!! Mirco behiehlt den Platz  in Startreihe 1  und stand neben Marcel Schröer auf der zweiten Startposition.

Und der Start war perfekt .

Mirco Schwerdtfeger und Marcel Schröer lieferten sich ein hartes Rad an Rad Rennen und setzten sich dabei sogar vom Verfolgerfeld ab.

Nachdem Marcel Schröer in der dritten Runde mit einem  Reifenschaden ausfiehl, war für Mirco Schwerdtfeger freie Fahrt nach Vorne.

So hielt es dem jungen Mann aus Celle nicht davon ab, das Verfolgerfeld mit Abstand hinter sich in schach zu halten und sich damit seinen ersten Finalsieg seiner jungen Kariere in der Autocross Königsklasse zu sichern. Mirco Schwerdtfeger reist somit am 16.07.2016 als

Meisterschftsführeneder zum 3. Lauf zum ADAC Deutschland Cup nach Oschersleben wo der Celler weiter Punkten möchte.

 

Am letzten Wochenende hatte Mirco Schwerdtfeger die Chance gegen Top Fahrer aus der Europameisterschaft anzutreten. In Uelzen hatten sich drei deutsche EM-Starter auf dem Uhlenköper Ring eingefunden. Weiter waren auch Fahrer aus der Deutschen Meisterschaft am Start. " Ein wenig nervöser als sonst war ich schon, aber mehr wie Gas geben können auch die deutschen Top Fahrer der Europameisterschaft auch nicht" so Mirco Schwerdtfeger. Dafür konnte aber das Team Schwerdtfeger - Motorsport mit stolz geschwellter Brust nach Hause fahren, aber dazu später mehr.